10 Gründe warum du Konsumgüter niemals auf Kredit kaufen solltest

Manuel ErnstFinancial intelligence, MindsetSchreibe einen Kommentar

Das Schuldenspiel ist eine neue und verbesserte Form der vertraglich fixierten Schuldknechtschaft. Und dahinter liegt ein brillianter Plan. Die Schlipsträger von der Bank leihen dir Konfetti Geld, damit du dich dumm und dämlich shoppen kannst und danach Tag und Nacht umso härter arbeiten gehen darfst, um ihnen ihr Geld bis auf den letzten Cent plus Zinsen zurückzahlen zu können. Der Plan ist extrem ausgeklügelt, nahezu genial. Sie drücken auf einen Kopf am Computer und plötzlich erscheint neues Kredit Geld in Form von Zahlen auf dem Bildschirm. Sie geben dir nicht wirklich etwas von ihrem Geld, sie drücken einfach einen Knopf. Aber du denkst, dass sie dir echtes Geld gegeben haben. Und dann schwingst du dich engelsgleich hinaus auf die Straße, in die Fussgängerzonen und Einkaufszentren des Landes, um einkaufen zu gehen bis zum Umfallen.

Der starke introvertierte Typ

Manuel ErnstMindsetSchreibe einen Kommentar

Wenn du jemandem erzählst, dass du eine Idee, ein Projekt oder einen Plan umsetzen wirst, tust du gut daran, deinen großen Sprüchen echte Taten folgen zu lassen. Wenn du keine Taten folgen lässt, werden die Leute, denen du von deinen Plänen erzählt hast, sagen „Das hab ich mir ja gedacht. Der Typ ist ein Verlierer. Er hätte das niemals schaffen können.“ Wie oft hast du schon ein Großmaul über Dinge reden hören, die er machen würde, und dann niemals etwas davon wirklich getan hat?

Lerne „Nein“ zu sagen

Manuel ErnstLife, MindsetSchreibe einen Kommentar

Hey, wir möchten, dass du am Wochenende ins Büro kommst und an Projekt x, y, z arbeitest. Nein. Wollen wir die zweite Staffel von „How I met your mother“ dieses Wochenende schauen? Nein. Gibst du mir ein Getränk aus? Nein. Kannst du dein Training ausfallen lassen und mir dabei helfen diesen unwichtigen Mist hier zu erledigen? Nein. Haben Sie etwas Kleingeld? Nein.

Die Illusion des Geldes

Manuel ErnstFinancial intelligence, MindsetSchreibe einen Kommentar

Ah, Geld. Geld ist unser Retter. Geld ist unser Gott. Geld muss sicherlich sehr wertvoll sein, wenn doch so viele Menschen danach jagen. Aber da gibt es ein Dilemma. Geld ist nicht echt. Es ist fiktiv. Wir könnten genauso gut Zweige und Blätter als Zahlungsmittel verwenden. Der einzige Wert, den Geld besitzt, ist der, den wir ihm geben, beziehungsweise der Wert, den wir denken, dass Geld hat. Selbst wenn unser Papiergeld mit Gold gedeckt wäre (im Rahmen eines Gold Standards), würde es keinen großen Unterschied machen. Der einzige Wert, den Gold hat, ist der, den wir ihm geben.

Buch Neuerscheinung: Finanzjunge, kluger Junge!

Manuel ErnstFinancial intelligence, MindsetSchreibe einen Kommentar

Liebe Leser von Mindset & Money, das Warten hat ein Ende. Mein Buch ‚Finanzjunge, kluger Junge!‘ ist nun endlich veröffentlicht worden und ich bin etwas stolz dir nun das Ergebnis, von etwas mehr als einem Jahr Arbeit, präsentieren zu dürfen. ‚Finanzjunge, kluger Junge‘ ist ein Buch, das ich speziell für die Angehörigen meiner Generation geschrieben habe, die Generation Y, beziehungsweise „Millenials“, wie wir in Amerika genannt werden. Zu den Millenials zählen alle Jugendlichen und Erwachsenen, die (ganz grob eingegrenzt) zwischen den Jahren 1980 und 2000 geboren wurden.

Weihnachten feiern wie ein Finanzjunge

Manuel ErnstFinancial intelligenceSchreibe einen Kommentar

Jedes Jahr im Dezember strömen Menschen in die Einkaufszentren des Landes wie Herdentiere die auf ihre Schlachtung warten. Hier, bitte schön, nimm mein Geld! Nein, nimm doch zuerst mein Geld! Hier können Sie sich noch eine größere Scheibe Speck von meinem Bauch abschneiden für Ihr Frühstück! Was macht ein Finanzjunge jedes Jahr im Dezember? Sei versichert lieber Leser, er geht sicherlich nicht zum „shoppen“. An Weihnachten holt ein echter Finanzjunge ein dickes Geldbündel aus seiner Tasche, gibt jedem seiner Lieben einen zerknitterten 20 Euro Schein und genießt dann die Feiertage.

Der Unterschied zwischen arbeitslos sein und pleite sein

Manuel ErnstMindsetSchreibe einen Kommentar

Gestern Abend spielte ich mit einer Gruppe von Freunden und Freunden von Freunden ein paar Runden Poker. Einer der Herrschaften erschien unrasiert (für mehrere Tage), mit langen ungekämmten Haaren und schlecht sitzenden Klamotten, zum Spiel. Zum Ende des Spiels hin kam heraus, dass er arbeitslos war und das Geld unbedingt brauchte, welches er gerade dabei war zu gewinnen. Er lag ungefähr 30 Euro vorne, doch diese 30 Euro bedeuteten die Welt für ihn.

Wie du dich verhalten solltest wenn du in Berlin ausgeraubt wirst

Manuel ErnstLifeSchreibe einen Kommentar

Neulich passierte mir eine äußerst unschöne Sache. In der Nacht von Freitag auf Samstag fuhr ich um zirka halb 4 morgens mit der S-Bahn von einer Party nach Hause. Nachdem ich eine an und für sich wunderbare Sause mitgemacht hatte, bei der ich tolle Leute traf, nette Gespräche führte und ein gutes Glas Wein trank, meinten einige Chaoten mir zum Ausklang der Nacht in die Suppe spucken zu müssen.

Bist du ein Hustler?

Manuel ErnstMindsetSchreibe einen Kommentar

Wenn du selber ein Hustler bist, erkennst du einen anderen Hustler auf den ersten Blick. Wenn du ein Loser bist erkennst du niemals ob jemand ein Hustler ist, selbst wenn er dir direkt gegenüber steht. Keine Angst, dieser Text hat keinesfalls die Absicht dich mit Amerikanischen Ghetto-Slang zu berieseln. Aber aufgrund der Tatsache, dass es kein besseres Wort gibt, um die Eigenschaften in einem Menschen zu beschreiben, um die es hier gehen soll, werde ich pausenlos das Wort Hustler fallen lassen. Wenn dir das nicht passt, well…

Eine Reise in den Iran. Zweiter Stopp: Berlin

Manuel ErnstTravelSchreibe einen Kommentar

Nachdem ich zum Ende meines Studiums die Entscheidung getroffen hatte nach Berlin zu ziehen, war nun die Frage, wie der erste Schritt aussehen sollte. Ich wohnte wieder in meinem alten Zimmer im Haus meiner Eltern in Bayern, oben unterm Dach, mit Balkon, Dachfenster und Gaupe. Jeglicher Komfort den man sich wünschen konnte, war vorhanden. Doch ich wusste, dass dieser Zustand nicht von Dauer sein dürfte. Ich musste schnell handeln, einen ersten Schritt machen, egal wie dieser im Detail aussah.